Und so seht es dann fertig gerahmt aus. Das Passepartout hat einen Farbton, der sich auch im Fell wieder findet und harmoniert wunderbar.

Jetzt ist der Körper ganz fertig. Das letzte sind immer die Schnurrhaare. Ich dunkle die hintenliegenden dann noch ein wenig ab.

Das Fell am Körper ist nicht so scharf sondern etwas diffuser, denn es liegt nicht im Fokus. Am schärfsten und klarsten sind die Haare im Gesicht.

Nun beginne ich die erste Schicht der Haare aufzubauen. Zuerst die unteren und dann die helleren oberflächigeren zuletzt.

Wenn man die Vorgrundierng macht, bekommt die Zeichnung gleich eine ganz andere Wirkung und man erkennt schon, in welche Richtung das Fell dann modelliert werden wird.
Das zweite Auge ist dann gleich der nächste Schritt.

Das erste Auge ist fertig. Um das Auge herum habe ich schon die Grundton angelegt.

Den Teil unterhalb des Ohres habe ich schon in den Haupttönen vorgrundiert. Wenn das Auge fertig ist kann ich die Haare von dort aus aufbauen.

Wie immer beginne ich oben links mit der Katze. Die Haar im Ohr sind farbabgestuft um eine stärkere Tiefe zu erzeugen.

Die Blätter haben an den Oberkanten einen bläulich-grauern Schimmer, der sich auch im Hintergrund und später auch im Fell wiederfinden wird.

Somit entsteht ein farb-homogenes Gesamtbild.

Auf der rechten Seite hatten die Blätter weiter ins Gesicht geragt und das eine Ohr gänzlich abgedeckt. Das Ohr habe ich rekonstruiert und die Blätter umgeordnet, damit sie die Katze nett einrahmen.

Die Blätter sind eher im Vordergrund und deshalb nicht im Fokus. Ich habe die Konturen absichtlich diffuser belassen.

Die Farbe musste ich leider überarbeiten. Ich wollte, dass auf der Geschichtshälfte, die lichtbeschienen ist, der Hintergrund dunkel ist. Das Pastelmat-Papier ist ja geduldig^^.

Am Anfang habe ich länger überlegt, ob ich die auf der Fotovorlage abgebildeten Blätter für den Hintergrund verwende oder ob ich in meinem Fotofundus nach einem anderen Blattwerk suchen soll. Ich habe mich dafür entschieden, die vorhandenen Blätter zu verwenden, wenngleich ich einzelne ein wenig abgeändert habe, um die Sicht auf das Gesicht der Katze frei zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

Translate »