Papierformate

Papierformate

Was für jene, die damit arbeiten, eine in Fleisch und Blut übergegange Selbstverständlichkeit ist,bedeutet für die Meisten ein “spanisches Dorf”: Die Papierformate. Es gibt viele und nicht alle sind gebräuchlich. Darum sollte eine Übersicht und eine Erläuterung der wichtigsten Formate eine hilfreiche Information sein.

Woher kommen diese Formate eigentlich?

Die heute verwendeten sogenannten DIN-Formate wurden erst im Jahr 1922 vom Deutschen Institut für Normung ( daher “DIN”), festgelegt. Man geht von Grundbogen aus, die ein Seitenverhältnis von 1 zu Quadratwurzel aus 2 haben. Von diesen Grundbogen gibt es verschiedene, die in Reihen aufgeteilt sind. Diese Reihen werden mit Buchstaben, beginnend mit A, bezeichnet. Die folgenden Reihen B, C, …etc., haben jeweils eine steigende Größe.  Bleiben wir bei der “A-Reihe”. Da die Größe des Grundbogens noch nicht durch eine Faltung entstanden ist, wird ihm noch eine Zahl als genaue Bezeichnung hinten angestellt: 0. Also A0. Die Fläche von A0 beträgt im Übrigen genau 1 m². Wenn man diesen Grundbogen an der längeren Seite in der Hälfte faltet, erhält man einen kleineren Bogen der nun die Größenbezeichnung A1 tragt. Die kurze Seite des größeren Bogen wird dadurch zur längeren Seite des kleineren Bogen. Nun wissen wir: Mit jedem Falten eines Bogens erhöht sich die Zahl, die hinter der Reihenbezeichnung steht.

Die A-Reihe

Die A-Reihe sieht somit von den genauen Größen her, folgendermaßen aus:

  • A0 = 841 mm x 1189 mm
  • A1 = 594 mm x 841 mm
  • A2 = 420 mm x 594 mm
  • A3 = 297 mm x 420 mm
  • A4 = 210 mm x 297 mm
  • A5 = 148 mm x 210 mm
  • A6 = 105 mm x 148 mm
  • A7 = 74 mm x 105 mm
  • A8 = 52 mm x 74 mm

Hier sind die häufigsten Größen der A-Reihe aufgezählt. Sie kennen diese alle aus Ihrem Alltag: A3 – Zeichenblock oder Bastelpapier, A4 – Heftgröße, Kopierpapier, Briefpapier, A5 – kleine Hefte, Notizblocks oder A6 – Postkarten oder Karteikarten, um hier nur einige Beispiele auf zu zählen.

Sehen Sie sich auch mein Video zu den Papierformaten an!

Das Quart-Heft

Eine Heftgröße, die besonders bei Volksschülern, weit verbreitet ist. Diese Heftgröße ist fast schon eine österreichische Besonderheit, denn in Deutschland ist das Quart-Heft (bitte nicht “Quader“!) beinahe unbekannt. Es ist ein Relikt der alten europäischen Formate, die vor der Standardisierung verwendet wurden und bei uns in Österreich noch lange Anwendung fanden. Fragen Sie doch einmal Ihre Großmutter! Ihr werden Bezeichnungen wie: Oktav-Heft, Großquart- und Mittelquart-Heft noch geläufige Begriffe sein. Eben dieses Mittelquart-Heft ist auch heute noch bei Schulheften, wie etwa bei den sehr beliebten Formati-Heften, in Verwendung.

Sehen Sie auch zum Quartformat mein Video!

Februar 12, 2014